Ängste - Panik - Traumata

Generalisierte Angststörung

Das wesentliche Symptom der generalisierten Angststörung sind anhaltende Sorgen oder Ängste, die viele Lebensbereiche umfassen und nicht auf bestimmte Situationen beschränkt sind. Die Angst kann ohne jeden Grund auftreten. Häufig machen sich die Betroffenen aber auch Sorgen über reale Bedrohungen, wie zum Beispiel Autounfälle, Erkrankungen, oder andere „schlimme Dinge“ die Verwandten zustoßen könnten. Allerdings ist die Furcht in unrealistischer Weise übersteigert. Ein wichtiges Merkmal ist das Gefühl einer nahenden Katastrophe. Die Patienten sind innerlich unruhig, angespannt, nervös und haben häufig Schlafstörungen.  Die Symptome der Angst treten nicht - wie bei der Panikstörung - alle gleichzeitig in Form eines plötzlichen Angstanfalls auf, sondern einzeln und über den Tag verteilt:

  • Allgemeine Unruhe
  • Zittern 
  • Herzrasen
  • Schwitzen
  • Kalte, feuchte Hände
  • Mundtrockenheit
  • Übelkeit
  • „Kloßgefühl" im Hals, Engegefühl in der Brust
  • Muskelverspannungen im Nacken oder Rücken
  • das Gefühl „neben sich zu stehen“

Die Ängste führen dazu, dass Betroffene viele einstmals schöne Dinge vermeiden oder aufschieben.


Die Abgrenzung zu Depressionen fällt oft schwer.